Schwebendes Balkenbett

Der Ausgangspunkt dieses Projektes war eine Suche: "Wie geht das nur ein Bett zu bauen, was nicht zu billig aussieht, trotzdem günstig und etwas besonderes ist?"

So kam ich über diverse Heimwerkerseiten auf ein schwebendes Bett. Diese Idee gefiel mir richtig gut. Blos was sah ich da? Es sah billig aus und hatte Verarbeitungsschritte, die ich nicht verstehen konnte. Also fing ich an die Idee weiterzuentwickeln und in meinem Kopf entstand ein Bett, was so gut wie im Schlafzimmer stand. Ein Vergleich mit ähnlichen Betten zeigte schnell, dass ich am Ende etwa ein Drittel des Preises benötigen werde, wenn ich es selbst baue, statt es fertig zu kaufen. Nun wollte meine Frau jedoch das Bett sehen, doch das Modell war in meinem Kopf. Ich zeichnete also für Sie schnell das erste 3d-Modell um es zu besprechen.

Als Zugabe zum schwebenden Charakter soll es indirekte Beleuchtung geben, die eine Nachtischlampe ersetzt, ein indirektes Leselicht beinhaltet und bei dem jeder seine Seite einzeln an und ausschalten kann - Für den nächtlichen Toilettenbesuch im Alter, wie sich versteht. Nach dem Modell habe ich die Balken bestellt. Brettschichtholz (Sicht) 80x280mm.

Es dauerte etwa 2 Wochen, bis das Holz von der lokalen Holzhandlung Sachse geliefert wurde. Sehr freundlich und schnell wurde ich beraten. Und im Nachhinein kann ich sagen, dass die Wahl für Brettschichtholz (Sicht) eine vorzügliche war.

Es ging also ans Balken bearbeiten. Zuerst hatte ich gedacht mit meiner japanischen Zugsäge die Schnitte zu machen, was ich jedoch noch vor Fertigstellung des ersten Balkens sofort ad acta legte. Suboptimal ging es dann mit einer Sticsäge weiter, was zwar krumme Schnitte hervorbrachte, was ich jedoch ganz gut korrigieren konnte, sodass ich am Ende ein recht passables Ergebnis hervorbrachte. Das nächste mal würde ich anderes Werkzeug nehmen, aber im Nachhinein ist man immer schlauer.

Also die Balken nun fertig gesägt waren, ging es ans lasieren und fein anschleifen. So habe ich zwischen 2 und 4 Schichten Lasur aufgebracht und am Ende mit 400er Schleifpapier glatt geschliffen - per Hand versteht sich. So ging nochmals etwa eine Woche ins Land, in der alles trocknete, bevor ich mich dann an das Aufbauen des Bettes machte.

Das Aufbauen ging an einem Nachmittag in wenigen Stunden von der Hand. Klar, dass es nicht zusammengebastelt wird, wie ein Ikea-Regal, aber meine gut geplante Konstruktion war ebenfalls steckbar, ich habe sie dann lediglich noch mit Winkeln fixert.

Die Beleuchtung wurde dann später noh hinzugefügt, wobei ich Ikea die LED-Unterbauleuchten namens DIODER verwendete. dazu habe ich Kabelkanäle an den Tragenden Balken verlegt und dann am Kopfteil einen Elektrokasten angebaut. Je ein LED-Vierer beleuchtet nun jeweils eine Seite, die Schalter sind auf der Balkenunterseite an den Seitenteilen angebracht. Als zuführung zum Bett dient ein normales Verlängerungskabel, wobei ich den Stecker ebenfalls schaltbar gemacht habe. Dieser befindet sich an der Schlafzimmertür.

Wenn also alle Beleuchtungen am Bett an sind, kann ich am "zentralen Schalter des Verlängerungskabels" das Bett ausschalten. Beim Insbettgehen wird dieser wieder angeschalten, die Beleuchtung ist an, jeder kann die Nacht über sein eigenes Licht bedienen. Am Morgen stehen wir auf, machen das Licht an und beim Gehen wird wieder der Hauptschalter an der Tür Bedient, das Bett ist aus und es geht von vorn los. 

Insgesamt habe ich für alle Holzbalken, Latten und Dübel 350€ bezahlt. Für alle Schrauben, Winkel, verbrauchten Sägeblätter, etwa 30€. Wachslasur mit Pinseln und Schleifpapier 40€. Die Beleuchtung kam 52€. Zuleitungskabel 10€, Kabelkanäle 4€.

Insgesamt hat mich das Bett also ungefähr 486€ und viel Arbeit gekostet. Und die Arbeit war es total wert. Neben meinem ansonsten körperlich weniger anspruchsvollen Job hat mich die handwerkliche Tätigkeit gut über den Winter gebracht,viel Freude bereitet und an jedem Abend freue ich mich, dass ich mit vollem Anlauf ins Bett springen kann - denn stabil ist es ebenfalls ;-)

Wer das Bett gern nachbauen möchte, der möge sich bitte über die Kontakt-Email im Impressum melden. Das Modell liegt bei mir für FreeCAD vor (kann ich aber sicher auch in anderes exportieren. Gern erstelle ich auf Wunsch auch noch weitere Detailbilder. Schreib mich einfach an und wir werden sehen, wie ich dir bei deinem Bettprojekt helfen kann.